icon-phone.png

036606 635 - 0

icon-lang-en.png icon-lang-de.png
logo_jointtec_top.png

AGB

Allgemeine Vertragsbedingungen der joint-tec GmbH

Unsere Leistungen basieren auf den aktuellen technischen Vorschriften (ZTV, TL) und Richtlinien der neusten Fassung der VOB und die Verarbeitungsvorschriften des Herstellers

Folgende Bedingungen sind Bestandteil unseres Angebotes:

Verkehrssicherung und Anfahrtswege


Die für die Arbeiten notwendigen Verkehrssicherungseinrichtungen errichtet der Auftraggeber auf eigene Kosten, sie sind nicht Bestandteil unseres Preisangebotes.

Für die dazu erforderlichen Genehmigungen ist die joint-tec GmbH nicht verantwortlich.

Unser jeweiliger Arbeitsbereich ist von Fahrzeugen, Maschinen, Materialien und sonstigen Gegenständen rechtzeitig vor Arbeitsbeginn vom Auftraggeber auf dessen Kosten zu räumen, damit ungehindert gearbeitet werden kann.

Die Anfahrt zur Baustelle mit unseren Lkw´s und Geräten muss ohne Schwierigkeiten möglich sein.

Bei Fugenarbeiten in Hochbauten muss die Fläche ebenerdig befahrbar sein, Durchgangswege mind. 4 m hoch, 3 m breit.

Voraussetzungen zur Ausführung von Schneid- u. Bohrarbeiten


Die erste Wasseranfuhr (3.000 l) ist im Preis enthalten.

Das zum Nachtanken erforderliche Wasser wird uns bauseits frei Zapfstelle (C-Schlauch-Anschluss) zur Verfügung gestellt.

Querfugen an Einlaufschächten im Bereich des Leitstreifens, wo ein Bordstein vorhanden ist und Querfugen an Bauwerken können aus technischen Gründen nur soweit geschnitten werden, wie es die Maschine erlaubt. Ein volles Durchschneiden ist nicht möglich.

Das Anzeichnen der Fugen und Trennschnitte mit einer dauerhaften Markierung erfolgt bauseits.

Zur Ausführung von Trennschnitten ist eine mindestens 1,20 m breite ebene Fläche parallel zum Schnitt vorausgesetzt.

Für die Gewährleistung der Standsicherheit bei Eingriffen in die Konstruktion (bei Trenn-schnitten) zeichnet sich der AG verantwortlich.

Bei Ausführung von Trennschnitten ist der AG für eventuell vorhandene Versorgungsträger (insbesondere Elektro, Gas, Wasser, Abwasser) verantwortlich oder übergibt uns vor Ausführung der Arbeiten die Schachtscheine.

Bei der Fugenherstellung mittels Fräßscheibe im Straßenbahnschienenbereich sind unregelmäßige Kantenausbrüche zu erwarten und unvermeidbar. Regressansprüche aus einer nicht exakten geraden Fugenkante werden abgelehnt.

Im Straßenbereich werden die Fugenschneidarbeiten grundsätzlich im Nassschnittverfahren hergestellt und auch so kalkuliert. Sollte auf ein Trockenschnittverfahren bestanden werden, verursacht dies erhebliche Mehrkosten.

Die Säuberung der Fuge ist Bestandteil unserer Leistung, nicht aber die Beseitigung von Verunreinigungen auf der Straßenoberfläche bzw. anderer Bauteile durch Schneidschlämme.

Sollte die Säuberung der Straßenoberfläche gefordert werden, sind vom Auftraggeber die Kosten für den Einsatz der Kehrsaugmaschine zu tragen.

Voraussetzungen zur Ausführung von Fugenarbeiten


Zu Beginn von Fugenarbeiten ist der Arbeitsbereich besenrein zu übergeben und während der Arbeiten abzusperren.

Sollten Auftraggeber verlangen, dass die Fugen unmittelbar nach dem Schneiden verfüllt werden und ein Austrocknen der Fugen erforderlich ist, so gehen die Kosten hierfür zu Lasten des AG (auch dann, wenn die Anordnung von der zuständigen Bauaufsicht getroffen wird).     

Sollte vom Auftraggeber eine Börnerfuge angeordnet werden, d.h. auf eine bauseits angelegte schräge Fläche wird Heißvergußmasse aufgebracht, so können wir nur die Gewährleistung für den fachlichen Einbau der Heißvergußmasse übernehmen.
Für evtl. spätere Schäden im Bereich der Börnernaht müssen wir die Gewährleistung ablehnen, da diese Naht nicht von uns erstellt wurde.

Ein bituminöser Fugenverguss stellt keine Abdichtung dar.

Bei Asphaltfugen ist der Einsatz einer kraftstoffresistenten Vergußmasse unlogisch, da die bituminöse Deckschicht ebenfalls nicht kraftstoffresistent ist.
Bei der Kalkulation gehen wir deshalb von bituminöser Fugenvergussmasse entspr. TL Fug StB aus.

Die Fugenfüllung kann nur solche Bewegungen der Bauteile aufnehmen, die innerhalb der in der jeweiligen Spezifikation festgelegten Dehn-, Stauch- und Scherbeanspruchung liegen.

Eine Gewährleistung entfällt für Fugenkonstruktionen, denen eine ausreichende Verkehrsbelastung fehlt (z.B. Stand- und Leitspur).

Das direkte Überrollen von Heißvergußmassen ist gemäß ZTV Fug zu vermeiden. Eventuell daraus resultierende Schäden sind nicht durch uns zu verantworten.

Verschmutzungen der Fugen durch Baustellenverkehr sowie mechanische Beschädigungen sind aus der Gewährleistung ausgeschlossen. Für Absackungen der Fugenvergußmasse in Folge Setzungen des Untergrundes oder der Bauteile kann keine Gewährleistung übernommen werden.

Sonstiges

          
Das Zahlungsziel der joint-tec GmbH beträgt 14 Tage netto.

An die Preise halten wir uns 3 Monate gebunden

Das Angebot ist als Gesamtangebot zu betrachten, das Herauslösen einzelner Positionen berechtigt zur neuen Preisbildung.

Für Wartezeiten, die nicht durch uns zu vertreten sind, berechnen wir Ihnen:

Schneidkolonne: 1 Mann, LKW u. Schneidmaschine85,00 € / Std.
Vergußkolonne:bis 3 Mann, LKW, Geräte, Aufschmelzer     205,00 € / Std.

 

Für das Schneiden und Verfüllen von Fugen um Einläufe und Einbauten in der Deckschicht berechnen wir 10,50 € / Stck.

Sollte vom Auftraggeber oder von der zuständigen Baubehörde verlangt werden, dass aus Termingründen samstags oder sonntags, sowie feiertags und nachts gearbeitet werden muss, so müssen die gesetzlich vorgeschriebenen tariflichen Aufschläge dem Einheitspreis zugerechnet werden.

In Abhängigkeit von Auslastung und Leistungsort behalten wir uns vor, im Auftragsfalle unsere Partnergesellschaft joint-tec-west GmbH oder joint-tec-international GmbH mit der Leistung zu beauftragen oder den Vertrag an sie überzuleiten.